Die Kämpfe

Unsere Kämpfe laufen nach verschiedenen Regeln und Verfahrensweisen ab.

Grundlegende Regeln:

Gekämpft wird entweder bis zur Aufgabe (missio), zum KO, oder bis zum Erlangen von drei/ fünf „tödlichen“ Treffern.

Trefferzone ist der gesamte Körper, gewertet werden aber nur Treffer an ungeschützen Körperteilen.

Die vorgeschriebene Schutzausrüstung entspricht den überlieferten Armaturen. Jeder Kämpfer hat seine Ausrüstung vor dem Kampf selbst zu überprüfen, sowie von einem anderen Kämpfer überprüfen zu lassen. Zusätzlich empfiehlt sich ein verdeckt zu tragender Tiefschutz und für Frauen ein Brustschutz.

Als Waffen zugelassen sind Holzwaffen, (gladiatorische)Trainingswaffen von ColdSteel, abgestumpfte (entschärfte) Schaukampfwaffen sowie die Körpereigenen Waffen (z.B. Fausthiebe, Kopfstoß, Tritte). Stahlwaffen müssen mind. eine 2mm Schlagkante aufweisen und dieStoßspitze muss mind. die Rundung einer 2€-Münze haben. Abweichungen bedürfen einer Ludusentscheidung.
Schilde werden offensiv eingesetzt. Müssen daher mit einer schlagfähigen Schildkante ausgestattet sein. Das bedeutet zumeist, dass ein Lederrad mit unterlegtem Hanfseil die Holzkante gegen Zersplitterung schützt.
Bei Schäden an der Ausrüstung, die einen weiteren sicheren Einsatz gefährden, wird der Kampf unterbrochen, und erst wieder aufgenommen, bis die Ausrüstung repariert, oder ersetzt wurde. Andernfalls gilt der Kampf für den Träger der defekten Ausrüstung als verloren.

Innerhalb der Kämpfe gilt Sicherheit vor Treffer. Hätte ein Treffer bei voller Auslage eine schwerwiegende Verletzung zur Folge, ist der ausführende Kämpfer gehalten, den Treffer abzustoppen, oder die Bewegung zu unterbrechen. Die bewusste schwere Verletzung eines Kämpfers resultiert in der Disqualifikation. Dies ist Sport, und kein sinnloses Abgeschlachte.

Der SVMMA RVDIS

Der Summa Rudis ist der Schiedsrichter. Für gewöhnlich wohnen wenigstens einer, normalerweise zwei jedem Kampf bei. Ist kein Summa Rudis verfügbar, übernimmt der Kämpfer mit der meisten Kampferfahrung die Rolle. Dem Summa Rudis obliegt die Überwachung der Kämpfe, das Trennen der Kämpfer, die Unterbrechung und Wiederaufnahme der Kämpfe sowie die Kontrolle defekter Ausrüstung. Zur Durchsetzung nutzt der Summa Rudis einen Stock, der auch offensiv gegen die Kämpfer eingesetzt werden darf. Im Falle der schweren Regelverletzung oder eines Angriffes auf den Summa Rudis greifen die anderen Kämpfer ein.

Das Duell

Hier kämpfen zwei Gladiatoren gegeneinander. Die Kämpfe sollten zwischen 3 und 10 Minuten dauern.

Das Gregatim

Hier kämpft jeder gegen jeden. Die Kämpfe dauern so lange, wie sie müssen. Ein Teamup ist nicht möglich. Siegreiche Kämpfer warten auf einen neuen Herausforderer. Am Ende bleibt nur einer über.

Zwei gegen Zwei

Hier suchen sich jeweils zwei Gladiatoren einen Partner, der ihre Kampfesweise ergänzt (zB Murmillo und Retiarier gegen Hoplomachus und Secutor). Gekämpft wird bis zur Niederlage eines Paares.

Der Pons

Ein Retiarius verteidigt eine Anhöhe gegen zwei Gegner. An Stelle des Wurfnetzes werden ihm drei Wurfgeschosse zur Verfügung gestellt.